Sharepic B90/DG

Grüne Pläne – Neue Anträge im Gemeinderat Hausen

Grüne Politik ist nicht nur Umweltpolitik, sondern vor allem auch Familienpolitik!

Wir informieren über unsere ersten beiden Anträge für die hoffentlich nächste Sitzung, welche familienpolitische und sozial gerechte Themen betreffen.

Junge Erwachsene kamen in den letzten Legislaturperiode zu kurz und wir freuen uns sehr, dass für Jugendliche etwas entsteht! Wir beantragen einen Unterstand für die kommende Skaterbahn um eine breitere Nutzungsmöglichkeit zu schaffen, Zudem schützt dieser vor Sonne und Regen in Pausen für Skater und generell für Zuschauer. Die Skaterbahn kann sich zu einem Rückzugsort für Jugendliche generell entwickeln und die Nutzung könnte insofern darüber hinaus erweitert werden, als dass sie mit Unterstand für Feiern vermietet werden könnte und eine gefahrlose Alternative zum Wasserrad und einen lange nötigen Ersatz des Toxic darstellt.

Der zweite Antrag befasst sich mit der Ausnahmesituation “KITA in Zeiten von Corona”.

Wir folgen mit dem Antrag der Forderung der bayerischen Staatsregierung, die Kita- Schließzeiten dem Infektionsgeschehen anzupassen.

Diese schreibt:

Da viele Familien die Zeit der Betretungsverbote seit dem 16. März 2020 mit Urlaubstagen und Überstundenabbau überbrückt haben, gehen wir von einer erhöhten Nachfrage nach einer Betreuung in den Sommerferien aus. Wir können und wollen den Trägern der Kindertageseinrichtungen Schließzeiten nicht verbieten. Wir appellieren allerdings an die Träger, zumindest eine eingeschränkte Kindertagesbetreuung auch während der Sommerferien aufrechtzuerhalten, um die Eltern möglichst weitgehend zu entlasten. Dort wo Schließungen unvermeidlich sind, können möglicherweise pragmatische Lösungen vor Ort gefunden werden, beispielsweise durch die Verlegung der Kinder in benachbarte Kindertageseinrichtungen. Außerdem können aller Voraussicht nach, wenn es das Infektionsgeschehen erlaubt, wieder Ferienbetreuungen für Kinder angeboten werden.

https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/faq-coronavirus-betreuung.php

Wir beantragen, dass in diesem Jahr die sonst übliche Schließung der gemeindeeigenen Kindertagesstätten Waldkindergarten und Kindertagesstätte Lohe entsprechend der Corona bedingten Schließung angepasst wird bzw. zumindest eine Notbetreuung (unabhängig der Systemrelevanz) während der Schließzeit eingerichtet wird. Zudem sollen den Eltern die Beiträge für den Monat März entsprechend der, durch die Corona-Pandemie bedingten, anteiligen Schließzeit, rückerstattet werden. Es bietet sich unserer Gemeinde und dem Gemeinderat hier die Möglichkeit aufzuzeigen, dass zeitgemäßes und familienfreundliches Handeln für uns nicht nur leere, politische Wortfloskeln sind. Wir können in dieser Ausnahmesituation proaktiv handeln und dem positiven Beispiel anderer Gemeinden des Landkreises Forchheim, wie Kunreuth, Wiesenthau, Pinzberg und Kirchehrenbach folgen. Selbstverständlich sind bei einem Ausfall der Schließzeit auch die Belange der Beschäftigten im Blick zu behalten! Es ist notwendig hier vorausschauend zu agieren.

Es ist zudem schwer vermittelbar, dass die Gemeinde ein Beitragsplus durch die Beitragsübernahme des Landes Bayern erzielt und die Eltern den März ohne anteilige Erstattung komplett begleichen müssen. Es ist geboten, die betroffenen Eltern zu entlasten!

Kindertagesstätten sind keine Profitcenter, sondern stehen im Zentrum der Kernaufgaben einer Gemeinde.

Verwandte Artikel