Grüne für sichere Schul- und Radwege

Mit einem Antrag vom 02.05.2014 hat sich die grüne Kreistagsfraktion für Hausen eingesetzt. Der Antragstext lautete:

Seit der Fertigstellung der Südumgehung Forchheim sowie des damit verbundenen Knotenpunkts an der Kreuzung B 470/FO 13 nördlich von Hausen hat sowohl der motorisierte als auch der Radverkehr von Hausen zum Kreisel entlang der FO 13 erheblich zugenommen. Dies hängt auch mit der zunehmenden Gewerbeansiedlung (Brothaus, Lidl, Drog. Müller, Apotheke etc.) im Gewerbegebiet Pilatusfeld zusammen, die weiter vorangetrieben wird (s. Pilatushof). Die Gefahrensituation für Radfahrerinnen und Radfahrer ist enorm, da entlang der FO 13 im angesprochen Abschnitt bisher kein Radweg existiert, die Zahl der Radfahrerinnen und Radfahrer aber stetig zunimmt.

Die Forderung lautete deshalb:

Die Verwaltung wird umgehend beauftragt, einen Radweg von Hausen zum Kreisel entlang der FO 13 zu projektieren und die Kosten zu ermitteln. Damit verbunden ist auch eine Querungshilfe am Ortseingang von Hausen, wo bisher schon die nicht-motorisierten Verkehrsteilnehmer die FO 13 queren.

Ergebnis und Stand heute:

Nachdem die Verwaltung des Landratsamts einen neuen Radweg abgelehnt hat, stimmte der Kreistag einem Radweg entlang der FO 13 mehrheitlich nicht zu.

Einstimmig zugestimmt wurde allerdings der Querungshilfe am Ortseingang an der Stelle, wo früher die Bahnlinie die FO 13 gequert hat. Diese Querungshilfe wäre wichtig für die Schülerinnen und Schüler, auch aus Heroldsbach, die die Straße an dieser Stelle queren, um weiter Richtung Hausener Wertstoffhof/Kanal und damit zu den Schulen in Forchheim zu fahren.

Obwohl anschließend Geld für diese Maßnahme in den Kreishaushalt eingestellt wurde, hat es die Kreisverwaltung bis heute nicht geschafft, diese Querungshilfe zu bauen.

Verwandte Artikel