Sharepic B90/DG

Neues aus dem Gemeinderat

Liebe Mitglieder*innen des OV Hausen/ Heroldsbach, liebe Bürger*innen aus Hausen und Wimmelbach,

Wir möchten gerne Fortschritte und Neuigkeiten aus dem Gemeinderat Hausen berichten.

Die Mehrzweckhalle und das Rathaus sollen saniert werden. Diesbezüglich ist man im Projektfortschritt noch am Anfang, es gibt erste Pläne und Entwürfe und die Weichen werden gestellt. Der Gemeinderat hat einstimmig das vorgelegte Konzept des Planungsbüros zur weiteren Ausarbeitung genehmigt, das heißt vor allem, das Rathaus bleibt an Ort und Stelle.

Aus unserer Sicht bedeutet dies, dass die von CSU und UWG im Wahlkampf vorgeschlagene Verlagerung des Rathauses in den Ortskern nicht weiterverfolgt wird.

Das ist kein Nachteil, verfügt man doch über ein geeignetes, wenn auch renovierungsbedürftiges Gebäude am Ortsrand mit ausreichend Parkmöglichkeiten und das neue Rathaus wird selbstverständlich barrierefrei.

Inwiefern das Konzept Rathaus mit zunehmender Digitalisierung ein von der Bevölkerung frequentierter Ort bleibt, gilt es ohnehin abzuwarten.

In die laufenden Planungen des Umbaus des gesamten Komplexes werden Vereine und weitere Interessensgruppen, sowie die Schule mit eingebunden, um einen möglichst großen Vorteil für alle zu erreichen.

Grundsätzlich ist die Renovierung des Gebäudebestandes die einzig sinnvolle Option, da bei einem Neubau eine Genehmigung des Gebäudes und seiner derzeitigen Nutzung aus rechtlichen Gründen nicht mehr möglich wäre.

Die eineinhalbfach-Turnhalle bleibt erhalten, genauso die Möglichkeit Veranstaltungen durchzuführen.

Das Gebäude kann aufgrund seiner Bauweise entkernt werden und wesentliche Teile der Umkleiden und Abstellräume können vorteilhafter gestaltet werden.

Zudem soll die Nutzung der Bühne wieder möglich sein und alle Gebäudeteile werden durch den Einbau eines Aufzugs barrierefrei zugänglich sein!

Bezüglich der Gemeindeverwaltung wird ein Rückbau des zweiten Stockwerks erfolgen. Dieser in Leichtbauweise aus Holz erstellte Gebäudeteil, ist renovierungsbedürftig und statisch eine Belastung für das Gebäude und kann keinesfalls sinnvoll erhalten werden.

Um der Verwaltung dennoch die benötigten Büroflächen zur Verfügung zu stellen ist ein Anbau auf der Grünfläche Richtung Heroldsbacher Straße geplant. Gegebenenfalls kann dieser auch unterkellert werden, um der SpVgg Hausen neue Umkleiden zu ermöglichen.

Von wesentlicher Bedeutung ist dabei, wie die Sportgastsstätte zukünftig betrieben werden soll. Mit Caterer, Pächter oder doch durch die Vereine?

Hier besteht noch hoher Klärungsbedarf, um zu einer guten und vor allem wirtschaftlichen Lösung zu kommen.

Wir möchten die weiteren Planungen insbesondere aus einem grünen Blickwinkel begleiten.

Das Gebäude muss nach seiner Renovierung für die Zukunft und den Klimawandel gewappnet sein! Eine Nutzung, auch bei hochsommerlichen Außentemperaturen, muss möglich sein.

Zudem möchten wir bei den Baumaßnahmen und Ausschreibungen auf die Einhaltung von ethischen und naturschutzrechtlichen Standards Wert legen.

Firmen aus der näheren Umgebung, der Einsatz von unbelasteten, umweltverträglichen Baumaterialien, aber auch die Gewichtung der Einhaltung von sozialen Standards durch die ausführenden Baufirmen sind einige Punkte die uns hierbei wichtig sind. Ebenso vertikale und horizontale Begrünung und eine ökologische Grünflächengestaltung mit Blühflächen und heimischen Hecken und Sträuchern.

Wir sind uns sicher, dass die Renovierung des Gemeindezentrums, vor allem den dort tätigen Vereinen Zukunftssicherheit und Entwicklungsmöglichkeiten und dem kulturellen Leben in der Gemeinde, durch die Nutzung als Veranstaltungshalle, einen Impuls geben wird.

Gruß Kristina und Matthias

Verwandte Artikel